Dienstag, 22. September 2015

Krimizeit und Zickenkrieg in Böddenstedt

Liebe Leute, nicht vergessen: 
Am Sonnabend, 26. September um 20 Uhr ist wieder einmal große Premiere im Landgasthof Puck in Böddenstedt. 
"Bretter, die den Tod bedeuten" heißt das aktuelle Stück von Krimiautor Carsten Schlüter, der gemeinsam mit seinen Mitstreitern von der "Bohlser Bühne" diesmal mit einer richtigen Schmonzette
aufwartet.
„Bretter, die den Tod bedeuten“ heißt das Stück, an dem die Laienspielgruppe seit einigen Monaten probt - und zwar mit erhöhter Schwierigkeitsstufe. Denn Carsten Schlüter hat diesmal als besondere Rafinesse ein Stück im Stück ersonnen. Die Schauspieler spielen also Schauspieler - mehr oder minder talentiert der einzelne, aber dafür mit jeder Menge
Flausen im Kopf. Allen voran die beiden Kleinstadt-Diven Marietta und Cora, die beide auf jeden Fall die Hauptrolle spielen möchten. Denn eine hat zu-, die andere abgesagt, aufgetaucht sind aber beide. Keine Frage, der Zickenkrieg nimmt seinen Lauf. 
Natürlich sind die Beiden nicht die Einzigen, die ihre Befindlichkeiten ausleben. Auch der Regisseur als Regisseur pflegt seinen Ego-Trip: Carsten alias Jerome fühlt sich zu Höherem berufen und träumt von alten Tagen an der Landesbühne. Nur schade, dass es dafür nicht gereicht hat. Statt dessen bespielt er nun eine abgelegene Provinzbühne in der Heide, auf der zwei Frauen im Koma um eine überlebenswichtige Organspende wetteifern. Eine von beiden möchte gerne mehr Text sprechen, was sich im Koma allerdings schwierig gestaltet, und die andere hat ihre Rolle so verinnerlicht, das sie meistens die Pause verpasst. Arzt Dr. Henry dagegen ficht die Entscheidung seines Lebens aus. Rettet er das Leben seiner großen Liebe oder doch lieber das der reichten Millionärsgattin? Während er noch zweifelt, verlieren andere Protagonisten das ihrige und als auch noch der Regisseur verschwindet, herrscht Chaos. 
Besser als jeder Tatort! Also, auf zu Puck's!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen