Montag, 18. Mai 2015

Vom Wald zur Heide und zurück

Herzliche Einladung zu unserem Abend-Bildervortrag
Am 21. Mai findet ab 19 Uhr im Haus des Gastes in Hösseringen ein Bildervortrag über die Entstehung unserer Kulturlandschaft statt. Christine Kohnke-Löbert lädt zu einem Ausflug in die Geschichte der Lüneburger Heide ein und wird anhand von vielen Bildern und
Abbildungen von der formenden Kraft der Gletscher der Eiszeit bis hin zur Wiederaufforstung der großen Heideflächen im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts berichten. Tausende von Jahren waren es allein die Kräfte der Natur, die das Werden unserer Landschaft beeinflussten. Das heute sichtbare naturräumlich Profil des Uelzener Beckens entstand vor etwa 200.000 Jahren im Zuge der Eiszeiten, die auch die großen Findlinge in unsere Region gebracht haben. Damals wuchsen in unserer steppenartigen Gegend Kräuter und Gräser, aber keine Bäume. Diese begannen sich erst nach dem Ende der letzten Eiszeit vor etwas mehr als 10.000 Jahren auszubreiten, nach und nach entstanden dichte Wälder. Eines der ältesten Waldgebiete der Lüneburger Heide ist der Schootenwald.

Mit dem Eingreifen der Menschen seit der Jungsteinzeit hat sich unser Landschaftsbild wiederum entscheidend verändert. Abholzungen führten im Laufe der Zeit zur Entstehung großer Heideflächen, die über Jahrhunderte unsere Region prägten und ihr den Namen gaben. Erst als vor etwa 150 Jahren die Heidebauernwirtschaft zusammenbrach, verschwanden diese weiträumigen Flächen und wichen durch Aufforstungen dem heutigen „Lüneburger Wald“.

Der Eintritt ist kostenlos, es gibt einen Imbiss (auch vegan). Ein Sparschwein für die Unkosten steht bereit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen