Freitag, 30. Januar 2015

Kirche im Schnee

Das war in diesem Winter ein seltener Anblick: Unsere schöne Suderburger Kirche im Schnee. Etwa 1000 Jahre alt ist der Turm, der früher einmal der Bergfried einer Burganlage gewesen ist. Die Billunger waren das hier, an der Grenze zu den Slawen, ansässige Adelsgeschlecht. Nachdem Magnus, der letzte Billunger Herzog, ohne Nachkommen gestorben war, folgten ihnen die
Welfen. Wetzrillen in einigen Steinen erinnern an den alten Aberglauben, dass die Steine heilende Wirkung hatten.
Als die alte Burganlage aufgegeben worden ist, nutzte man den Turm kurzerhand als frei stehenden Kirchturm. Der hölzerne Glockenturm darin ist einer der ältesten in unserer Region.


Neben der Kirche steht das Denkmal für die Opfer der Weltkriege. Es wurde im vorigen Jahr saniert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen