Mittwoch, 1. Oktober 2014

Begegnung in der Heide

Eine große gelb-rote Raupe kroch uns neulich in der Ellerndorfer Heide über den Weg. Unsere Hunde waren auch ganz neugierig, wichen aber vorsichtshalber zurück, als die Raupe drohend ihren Kopf hob. Starke Zangen am Kopf weisen sie nämlich als ziemlich wehrhaft aus.

Mit diesen eindrucksvollen Werkzeugen kann sie allerdings auch gut Holz raspeln.
Es handelt sich nämlich um die Raupe eines Weidenbohrers. Der Nachtfalter gehört zur Familie der Holzbohrer und wird recht groß (bis zu 8 Zentimeter Spannweite).

Foto: Wikimedia Commons


Die Färbung des Falters tarnt das Tier optimal, denn sie erinnert an Baumrinde.
Weidenbohrer ernähren sich von Holz und wie der Name schon sagt, gerne von alten Weiden. Ist ein alter Baum von mehreren Tieren befallen, kann er dadurch sterben. Die Tiere sind in Europa, Asien und Afrika verbreitet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen