Samstag, 31. Mai 2014

Suderburg hat jetzt eine Radfahrerkirche

Mit einem sehr gut besuchten Regionalgottesdienst wurde am Himmelfahrtstag die St. Remigius Kirche in Suderburg offiziell zu einer Fahrradkirche geweiht. Außer Pastor Dittmar waren auch die Pastoren der benachbarten Kirchengemeinden anwesend sowie Frau Pastorin Marion Römer aus Hannover. Sie ist Referentin der Landeskirche für "Kirche im Tourismus". Der Posaunenchor untermalte den Gottesdienst.
Eine Radwegekirche, so die offizielle Bezeichnung, ist in den Sommermonaten tagsüber verlässlich geöffnet. Sie bieten einen geeigneten Platz für Ruhe, Rast, Zugang zu Trinkwasser und Informationen zur Ortsgemeinde, zu Fahrradwerkstätten, eBike-Ladestationen, fahrradfreundliche Bett+Bike-Gasthäuser usw. Zudem müssen Abstellmöglichkeiten für die Fahrräder vorhanden sein.
Ermöglicht hat die Anerkennung als Fahrradkirche der kirchliche Umwelt-Arbeitskreis "Grüner Hahn". Die Gruppe ist dabei, einen Flyer mit den Informationen zu veröffentlichen. Vielleicht kann sogar ein Automat mit Fahrradersatzteilen wie Flickzeug und Schläuchen aufgestellt werden.
Nach dem Gottesdienst wurde "unter dem Turm" gefeiert. Neben drei geführten Radtouren wurden Kaffee und Kuchen und Bockwürste angeboten. Eine Ausstellung von Pedelecs mit fachkundiger Beratung und der Möglichkeit, endlich mal ein eBike zu testen, rundeten das Programm ab.
Suderburgs Bürgermeister Hans-Hermann Hoff dankte den Initiatoren und ist begeistert von der Fahrradkirche: " Eine gute Ergänzung unseres touristischen Angebots. Jetzt geht es darum, die Fahrradkirche mit anderen Angeboten zu vernetzten. Dazu gehört auch der geplante neue Infoflyer über den Tourismus im Suderburger Land."
Infos zu Radwegekirchen: www.radwegekirchen.de

Auf dem Foto: Pastor Dittmar und Pastorin Römer vor dem neuen Schild.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen