Freitag, 2. Mai 2014

Postkartenidylle mit Perspektivwechsel

Nein, die Heide blüht noch nicht, auch wenn es hier fast so aussieht. Aber wir sind uns mit Hermann Löns einig, dass die Heide zu jeder Jahreszeit ihren ganz eigenen Reiz hat, auch wenn sie noch nicht in voller Blüte steht.

Über die Heide sind wir gegangen,
Und die Heide war blütenleer,
Goldene Käfer flogen schimmernd
Auf dem Sande vor uns her.

Das schreibt der Heidedichter und auch wir haben im Heidekraut den einen oder anderen Käfer gefunden, der uns zu einem Perspektivwechsel angeregt hat. Es gibt in Europa etwa zehn Arten von Mistkäfern. Hier im Suderburger Land hat man es in der Regel mit dem „Gemeinen Mistkäfer“, dem „Waldmistkäfer“ oder dem „Frühlingsmistkäfer“ zu tun.
Ab und zu aber trifft man einen der seltenen „Stierkäfer“, zu erkennen an den seitlichen Auswüchsen des Halsschildes, die wie „Hörner“ aussehen. Mistkäfer - man ahnt es schon - ernähren sich vor allem von Kot. Für ihren Nachwuchs graben sie umfangreiche Gangsysteme unter der Erde, in die sie neben den Eiern einen Vorrat für die Larven anlegen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen