Montag, 14. April 2014

Wenn einer eine Reise tut


... dann kann er was erleben. Heißt es doch so schön im Sprichwort. Wir finden ja, dass man, um etwas zu erleben, gar nicht weit wegfahren muss. Zumindest, wenn man - wie wir - im schönen Suderburger Land zuhause ist. Am Wochenende trafen wir auf unserer Wanderung in Eimke diese lieben Gesellen. Ich tippe mal auf Hausesel, wobei ein ganz weißes Tier sehr selten ist (habe ich jedenfalls gelesen).
Hausesel stammen vom afrikanischen Esel ab und wurden schon früher als Pferde domestiziert, im Nilgebiet bereits um 4000 vor Christus. Als Lasttiere kamen sie wenig später auch nach Europa, nördlich er Alpen sind sie allerdings erst seit römischer Zeit nachweisbar.  Hier bei uns in Norddeutschland sind Esel eher selten, heute ohnehin.
Beim Stichwort Esel fällt mir natürlich auch gleich die Eselsbrücke ein. Und wie gut es ist, dass man beim Lesen am Computer keine Eselsohren produzieren kann. Und außerdem, dass eine Fahrt mit dem Drahtesel am schönsten natürlich im Suderburger Land ist!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen