Mittwoch, 30. April 2014

Wenn der weiße Flieder...

Schade, dass das Internet keine Gerüche wiedergeben kann. Denn die blühenden Frühlingsboten entfalten derzeit überall einen betörenden Duft, der sich schwer und schön über das Land legt. Als wir neulich durch Bohlsen wanderten, waren wir ganz begeistert von den vielen duftenden Fliederbüschen, die in voller Blüte stehen.
Begonnen haben wir unsere Wanderung in Hansen. Von dort aus ging es durch die Felder nach Bohlsen, immer entlang des Gerdautales. Unterwegs trafen wir diese buntgescheckten Zeitgenossen. Irgendwann verließen wir den ausgebauten Wirtschaftsweg, um im Landschaftsschutzgebiet einem verwunschenen Wanderweg zu folgen.
Rechts und links blüht die Sternmiere, die derzeit große weiße Teppiche bildet. Momo probiert schon mal aus, wie die kleinen Blüten schmecken. Vor Bohlsen folgt auf den alten Sand- und Pflasterweg wieder ein Stück Wirtschaftsweg, der von Obstbäumen gesäumt wird.
Bohlsen grüßt mit Fachwerk und Ziegeldächern und einem besonders schönen Ortskern. Im Schatten der Mühle, wo die Gerdau kurvig den Ort durchfließt, kann man wunderbar picknicken. Gleich dabei ist der Spielplatz und hinter der Brücke liegt die alte Waschbank, an der früher Wäsche gewaschene wurde.
Wer beim Picknick ein wenig lesen möchte und gerade kein Buch dabei hat, braucht übrigens keine Sorge zu haben. Wenige Schritte entfernt, in der Bushaltestelle, steht ein Bücherschrank, aus dem sich jeder ganz kostenlos ein Buch ausleihen kann. Oder tauschen. Oder mitnehmen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen